„Wer in Begriffen und nicht in Bildern denkt, verfährt der Sprache gegenüber mit derselben Grausamkeit wie jener, der nur Gesellschaftskategorien und nicht die Menschen sieht.“

Ernst Jünger

Dr. Burkhard Spinnen

  • studierte Germanistik

  • Magister 1984, Promotion 1989

  • Bis 1995 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Münster

  • seitdem freier Schriftsteller

  • Spinnen lebt in Münster, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

  • Seit 1991 hat Spinnen 17 Bücher veröffentlicht (Romane, auch für junge Leser, Erzählungen und Kurze Prosa)

  • Seit seiner Unternehmer-Biographie „Der schwarze Grat“ (2003) gilt sein Interesse auch der Wirtschaft und ihrer Sprache; zuletzt ist dazu ein Phrasenführer mit dem Titel „Gut aufgestellt“ (2008) erschienen

  • Spinnen schreibt literarische Rezensionen und zeitkritische Feuilletons für Zeitungen, Zeitschriften und den Rundfunk

  • Spinnen ist Mitglied mehrerer Jurys; seit 2008 ist er Vorsitzender der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt

  • leitet Literatur- und Schreibkurse, u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, an der Bundesakademie  in Wolfenbüttel, für den BDI und an Schulen